25.04.2011

"Sucker Punch" im Kino gesehen

Sucker Punch (2011)

[Achtung: (kleine) Spoiler!]
Eigentlich würde ich nicht sagen, dass ich in dieser Review zu viel erzähle, aber zur Sicherheit warne ich mal vor. Eventuell befindet sich das ein oder andere kleine Detail, was möglicherweise den Filmgenuss mindern kann, falls man noch vor hat den Film zu gucken.

"Sucker Punch"... Oh Gott, was ein Film.. Und damit will ich jetzt nicht andeuten, dass er so unglaublich gut ist, wie der Trailer ihn darstellt. "Sucker Punch" ist wirklich ein seltsamer Film, wie ich es befürchtet hatte.

"Sucker Punch" handelt vom Mädchen, genannt Babydoll, die von ihrem Stiefvater in ein Irrenhaus verschanzt, damit er das Erbe von Babydolls verstorbenen Mutter erhält oder so.
Der Film arbeitet (ähnlich wie Inception) mit drei verschiedenen Realitäten. Einmal ist da die wahre Realität mit dem Irrenhaus, dann ist da die zweite Realität, in dem das Irrenhaus ein Freudenhaus und Babydoll und die anderen Mädchen 'ne Mischung aus Tänzerinnen und Prostituierten ist. Und zu guter Letzt ist da die ritte Realität, welche aus den Videospielartigen Fantasyelementen aus dem Trailer besteht. In diese Realität wandert Babydoll immer, wenn die tanzt. In der 2. Realität, also im Freudenhaus, gelten ihre Tänze dann als absolut hypnotisch und unglaublich gut.
So, nun versuchen Babydoll und die anderen aus dem Irrenhaus/Freudenhaus auszubrechen und benötigen dafür verschiedene Gegenstände. Um die Gegenstände zu erhalten lenkt Babydoll die Leute mit ihrem Tanz ab und die anderen besorgen dann die Gegenstände. Währenddessen erlebt Babydoll dann in der 3. Realität in ihrer super-actionreichen Fantasie ihre ganz eigene Version der Gegenstandbechaffung. Dazu zählen rieseige Samurai, Katanakämpfe, Drachen, Mittelalter-Schlachten in Form von "Herr der Ringe" und sogar gottverdammte Steampunk Nazi Zombies!

Und trotzdem kann der Film nie wirklich überzeugen. Jede noch so fantasievolle Situation bleibt irgendwie unspektakulär. Ja es klingt irgendwie unglaublich, aber es ist so. Nichts reißt einen wirklich mit, irgendwann sitzt man in seinen Stuhl und gleitet mit den Gedanken ab oder interessiert sich gar nicht mehr dafür, was passiert. Und es ging nicht nur mir so: Anscheinend gingen es vielen so, denn wenn ich eines immer wieder zu "Sucker Punch" höre, dann ist es genau die Sache.
Obwohl so viele geile Ideen dabei sind, weiß nichts wirklich zu überzeugen. Da hilft auch nicht, dass die verschiedenen Mädchen ziemlich generisch sind. In der 2. Realität, also im Freudenhaus, haben sie zwar noch eigene Charaktere, aber sobald man in der Fantasiewelt ist, sind alle gleich. Man hätte wenigstens jedem seine eigene Fähigkeit oder irgendeine Spezialität verpassen können. Das würde alles interessanter machen und man würde mehr mitfiebern, da es nicht mehr nur ein Haufen Weiber ist, sondern wirklich eine Gruppe von individuellen Heldinnen.
Die Kampfszenen waren eigentlich auch nichts besonderes. Die Gegner hatten alle keine Persönlichkeit, was einem die Kämpfe noch gleichgültiger macht. Außerdem sind die ganzen Moves, die da hingelegt werden eigentlich nichts besonders, man hat alles irgendwie schon mal gesehen.
Außerdem weiß Babydoll von einem Augenblick auf den anderen, wie man den Katana benutzt und effektvoll tötet.. Man weiß einfach, dass sie gewinnen wird und das macht es irgendwie noch langweiliger. So kann keine Spannung aufkommen.

Man kann es schwer beschreiben, aber der Mangel an Interesse ist der Hauptkritikpunkt des Films und auch sein größtes Problem. Ich meine, die Musik ist schon cool und die Mädchen sehen auch wirklich gut aus, aber irgendwie ist alles einfach zu generisch; nichts packt einen wirklich.

Ich würde zwar trotzdem sagen, dass man den Film sehen kann aufgrund der eigentlich guten Ideen und der gutaussehenden Schauspielerinnen, aber ich würde mit den Erwartungen aufpassen. Ich habe selber schon nicht wirklich was erwartet, weil ich von Anfang an skeptisch war und trotzdem hat mich der Film nicht sonderlich beeindruckt.

Ich vergebe (ganz knappe) 7 von 10 Katanas.


Kommentare:

  1. Man sieht, du hast den Film nicht im Geringsten verstanden ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt sag' mir mal bitte, was ich nicht verstanden haben soll.

      Löschen